Häufig gestellte Fragen

Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen aus dem Bereich der Urologie.  Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne während unserer Ordinationszeiten zur Verfügung.

 

Diverse häufig gestellte Fragen

Wie viel trinken ist gesund?

Wie viel trinken ist gesund? Diese Frage höre ich sehr häufig in meiner Ordination. Eigentlich ist die Antwort darauf sehr einfach. Nämlich, wenn Sie Durst verspüren. Leider wird über die Medien und teilweise auch von Ärzten ein ganz anderes Bild vermittelt. „Trinken Sie mehr!“ ist ein Standardsatz, den Patienten oft hören und der ihnen suggerieren soll, dass sie an ihrem Problem selber schuld sind. Wissenschaftlich fundiert ist diese Aussage jedoch nicht. Warum soll der Körper nicht wissen, was er benötigt? Oder haben Sie schon einmal gehört, dass jemand zu einem gesunden Menschen „Essen Sie mehr“ gesagt hätte? Eher nicht, denn unser Körper holt sich leider meist zu viel als zu wenig. Das gilt auch für die Zufuhr von Flüssigkeiten. Unser Körper besitzt zahlreiche Messstellen, die andauernd die Zusammensetzung und Dichtewerte des Blutes und der Körperflüssigkeiten messen und bei Abweichungen sofort reagieren. Sei es durch das Empfinden von Durst oder durch die vermehrte Ausscheidung von Harn. Natürlich ist es nicht egal, welche Flüssigkeiten man zu sich nimmt und es gibt tatsächlich Untersuchungen, die zeigen, dass mehr trinken (als man Durst empfindet) etwas bringen kann. Zum Beispielzur Vermeidung von Blasenkrebs bei Rauchern oder zur Verhinderung von Nierensteinen bei empfindlichen Personen. Demgegenüber kann zu viel trinken bei Blasenproblemen die Symptome sogar verschlimmern und es bringt wenig bis gar nichts bei Verstopfungen, trockener Haut oder niedrigem Blutdruck.

Vorsorgeuntersuchung - wozu?

Bei der urologischen Vorsorgeuntersuchung werden ein Ultraschall der Nieren und der Blase durchgeführt sowie beide Hoden abgetastet. Bei Männern über 45 Jahren darf auch eine Tastuntersuchung der Prostata nicht fehlen. Durch diese Untersuchungen können manche Erkrankungen schon in einem sehr frühen Stadium erkannt und mit einfachen Mitteln geheilt werden – noch bevor der Patient Beschwerden hat.

Beckenbodentraining für Frauen und Männer?

Ein spezifisches Beckenbodentraining macht bei Frauen und bei Männern Sinn. Es wird bei allen Störungen des Stütz- und Halteapparats von Blase, Scheide und Gebärmutter sowie zur Stärkung der Manneskraft empfohlen. Dabei geht es nicht nur um die Aktivierung des Beckenbodens, sondern auch um das richtige Erlernen von Entspannung. Beckenbodentraining wird erfolgreich eingesetzt bei:

  • Harnverlust und  Blasenschwäche
  • Häufigen Blasenentzündungen
  • Chronischen Beckenbodenschmerzen
  • Erektionsstörungen und vorzeitigem Samenerguss
  • Nachträufeln
  • Zur Geburtsvorbereitung und Geburtsnachsorge
Warum mit voller Blase zum Urologen?

Eine der wichtigsten Untersuchungen beim Urologen ist die Harnflussmessung. Sie ist einfach und rasch durchführbar und hilft, viele Störungen der Blasenentleerung frühzeitig zu erkennen. PatientInnen urinieren in eine spezielle Toilette, dessen Gewicht im Verhältnis zur Zeit gemessen wird. Es ist wichtig, dass man als Patient hierfür einen Harndrang verspürt. Daher werden unsere PatientInnen gebeten mit einer vollen Blase zum Untersuchungstermin zu kommen.

Was passiert bei der Blasenspiegelung?

Bei der Blasenspiegelung oder Zystoskopie werden die Harnröhre und Blase mit Hilfe eines sehr dünnen Instruments untersucht. Da die Harnröhre kurz davor mit einem Gleitgel unempfindlich gemacht wird, ist diese Untersuchung für Frauen und Männer schmerzfrei. Wir verwenden dafür die modernsten Untersuchungsgeräte, sodass Sie als Patient die Untersuchung am Bildschirm mitverfolgen können.

Was kostet eine Vasektomie?

Die Vasektomie, sprich die Methode zur dauerhaften Unfruchtbarkeit des Mannes, kostet 690€. Dieser kurze, schmerzlose Eingriff wird in unserem ordinationseigenen und topausgestatteten Operationsraum entweder von Dr. Erik Randall Huber, einem der erfahrensten Spezialisten Österreichs, oder seinem Team von hochqualifizierten urologischen Chirurgen durchgeführt.

Halten Sie bitte Ihren Termin ein - warum?

Wir bieten Ihnen als besonderen Service kurze Wartezeiten. Da wir unsere Ordination nicht überbuchen, ersuchen wir Sie, vereinbarte Termine auch einzuhalten. Bitte sagen Sie Ihren Termin im Fall einer Verhinderung rechtzeitig ab, sodass wir diesen noch an wartende PatientInnen vergeben können.

Wie lange ist die Wartezeit in der Ordination?

Aufgrund unseres Terminvergabesystems können wir zumeist sicherstellen, dass die Wartezeit nicht länger als 45 Minuten, oft sogar unter 30 Minuten beträgt. Da wir keine PatientInnen mit akuten Problemen abweisen, kann es jedoch manchmal zu unvermeidbaren, längeren Wartezeiten kommen. In diesen Fällen ersuchen wir um Ihr Verständnis.

Was versteht man unter einem therapeutischen Gespräch?

„Der Patient ist der Arzt, und der Arzt sein Helfer”. Dieser mehr als 2000 Jahre alte Ausspruch von Hippokrates hat bestimmende Bedeutung in unserem Zugang zu den PatientInnen. Unser Ziel ist es, die PatientInnen in einer verständlichen Sprache so über ihre Krankheiten zu informieren, dass sie über deren Ursachen und Therapiemöglichkeiten Bescheid wissen und am Heilungsprozess aktiv teilnehmen können.

Was ist eine Varikozele?

Eine Varikozele ist eine „Krampfader im Hodensack“. Meist kommt diese auf der linken Seite vor und macht sich manchmal durch Schmerzen, insbesondere nach längerem Stehen oder Wärmeeinwirkung, bemerkbar. Bei manchen Männern kann die Varikozele auch zu einer verminderten Fruchtbarkeit führen, weshalb eine Fruchtbarkeitskontrolle mittels Spermiogramm möglichst frühzeitig erfolgen sollte.

Urodynamik (große Blasenfunktionsmessung?

Die urodynamische Messung (Blasendruckmessung) ist eine umfangreiche Untersuchung der Blasenfunktion. Dabei wird über einen sehr dünnen Katheter der Druck in der Blase in der Speicher- und Entleerungsphase gemessen. Sie dient insbesondere zur Diagnostik und Kontrolle der neurogenen Blase sowie zur Abklärung bei unwillkürlichem Harnverlust oder bei Problemen mit dem Harnlassen. Dr. Huber ist ein international anerkannter Experte für diese Untersuchung und hat langjährige Erfahrung in der Ausbildung von Urologen in ganz Österreich.

Flow-EMG (kleine Blasenfunktionsmessung?

Bei der Flow EMG-Messung wird die Beckenbodenaktivität während des Harnlassens aufgezeichnet. Dies geschieht über einfache Klebeelektroden, die am Damm angebracht werden. Diese Untersuchung kann verschiedene Blasenentleerungsstörungen anzeigen und bei rezidivierenden Blasenentzündungen Aufschluss über zugrundeliegende Ursachen geben.

Was ist ein Spermiogramm?

Ein Spermiogramm überprüft die Fertilität, also die Fruchtbarkeit der Spermien bzw. der Samenzellen des Mannes. Gerade bei einem unerfülltem Kinderwunsch ist die Abklärung der Fertilität notwendig. Einige der Ursachen für eine verminderte Fruchtbarkeit sind problemlos zu beheben!

Benötige ich eine Überweisung vom Hausarzt?

Sie brauchen eine Überweisung von Ihrem Hausarzt nur dann, wenn Sie bereits mehr als 3 Fachärzte im aktuellen Quartal besucht haben, ansonsten benötigen wir die E-Card und einen Ausweis. Für eine Terminvereinbarung stehen wir gerne unter 01-3101311 zur Verfügung.

Wann ist mein PSA-Wert bedenklich?

Ein erhöhter PSA-Wert kann vielerlei Ursachen haben. Besonders kann bei einem einzelnen Messwert keine allgemein gültige Ausssage getroffen werden. Daher sollte die jährliche Vorsorgeuntersuchung mit urologischem Status und der Abnahme des PSA Wertes bei jedem Mann ab spätestens 45 Jahren durchgeführt werden. Bei einer festgestellten PSA-Erhöhung ist eine urologische Abklärung in der Folge immer notwendig.

Bezahlt die Krankenkasse meinen Bluttest bzw. Harntest?

Bei einer regulären urologischen Untersuchung sowie bei medizinisch begründeten Harn- und Bluttests bzw. Abstriche können die Kosten mit der Krankenkassa verrechnet werden. Bei einer auf Wunsch durchgeführten, medizinisch unbegründeten Untersuchung des Harns und des Blutes auf müssen die Kosten von Ihnen selbst übernommen werden.

Kann ich mich auf Geschlechtskrankheiten (STDs) testen lassen?

Sie können sich bei uns auf sexuelle Krankheiten bzw. Geschlechtskrankheiten – auch STDs (sexually transmitted diseases) genannt – untersuchen zu lassen. Die Krankenkassa übernimmt die Kosten von einem Harntest bzw. Bluttest, wenn der Arzt/die Ärztin nach einer gründlichen Anamnese und Untersuchung einen Verdacht auf eine sexuell übertragbare Erkrankung stellt. Wenn Sie sich aus reinem Interesse testen lassen möchten, wird dies von der Krankenkassa nicht bezahlt.

Bitte beachten Sie, dass manche Geschlechtskrankheiten erst nach mehreren Wochen nachweisbar sein können. Daher empfiehlt sich bei Verdacht ggf. einen Test nach längerer Zeit zu wiederholen.

 

 

Fragen zum Thema Vasektomie

Ist die Sterilisation beim Mann schmerzhaft?
Nein, da diese Operation zur Empfängnisverhütung in der Regel in örtlicher Betäubung stattfindet. Unter besonderen Umständen ist der Eingriff auch in Kurznarkose möglich.
Habe ich nach der Vasektomie noch einen Samenerguss?
Ja. Der einzige Unterschied ist der, dass sich nach der Vasektomie keine Samenzellen (Spermien) mehr im Ejakulat (Samenerguss) befinden. Da das Ejakulat jedoch nur zu etwa 5% aus Spermien besteht, ändert sich die Menge des Ejakulats nur sehr geringfügig. Das Aussehen des Samenergusses, deren Farbe und Konsistenz bleibt unverändert.
Wie lange nach der Vasektomie ist eine Verhütung zur Empfängniskontrolle notwendig?
Ungeschützter Geschlechtsverkehr ist nach einer Vasektomie erst dann möglich, wenn sich keine Samenzellen (Spermien) mehr im Samenerguss befinden. Dies wird durch eine mikroskopische Untersuchung in meiner Ordination festgestellt. Üblicherweise ist dies ca. 12 Wochen nach der Unterbindung der Fall. Bedenken Sie jedoch, dass die Vasektomie nicht vor sexuell übertragbaren Erkrankungen schützt!
Verändert sich das Lustgefühl des Mannes nach der Vasektomie?
Nein. Am Lustgefühl, an der Sexualität sowie an den Empfindungen beim Geschlechtsverkehr ändert sich für den Mann nichts. Der Grund dafür ist, dass die Hormonproduktion im Hoden durch die Vasektomie in keiner Weise beeinträchtigt wird.
Ist ein Vorgespräch vor der Vasektomie notwendig?
Da es sich bei der Vasektomie um einen elektiven Eingriff mit weitreichenden Konsequenzen (Unfruchtbarkeit) handelt, ist das medizinische Beratungsgespräch davor unbedingt notwendig. Die aktuelle Rechtsprechung schreibt nach erfolgter Aufklärung eine Bedenkzeit von einigen Tagen vor dem Eingriff zwingend vor.
Verhütung – wie sicher ist die Vasektomie?
Die Vasektomie ist eine der sichersten Verhütungsmethoden und in 97,2 – 99 % aller Fälle erfolgreich. Der Pearl Index beträgt bei diesem Eingriff 0,1.
Was ist der Pearl Index?
Er bezeichnet die Versagerquote einer Verhütungsmethode. Berechnungsbeispiel: 100 Frauen wenden ein Jahr lang zur Verhütung eine bestimmte Methode an. In dieser Zeit werden im Durchschnitt 3 Frauen schwanger. Damit beträgt der Pearl Index für die gewählte Methode 3. Zum Vergleich einige Pearl Index Werte, die jedoch nur richtungsweisend sein können, da jeder Mensch ein Individuum ist und unterschiedlich reagiert: • Sterilisation des Mannes: 0,1 • Minipille: 0,4 – 0,6 • Sterilisation der Frau: 2 – 6 von 1000 Frauen werden wieder schwanger • Hormonspirale: 0,1 • Kupferspirale: 0,8 – 1,1 • Basaltemperaturmethode: 1 – 3 • Kondom: 3 – 4 • Coitus interruptus (unterbrochener Geschlechtsverkehr): 10 – 20
Was ändert sich an der Potenz des Mannes nach der Vasektomie?
Die Vasektomie hat weder Auswirkungen auf die Erektionsfähigkeit des Mannes (Versteifung des männlichen Gliedes) noch auf dessen Samenerguss (Ejakulation). Das Ejakulat unterscheidet sich im Aussehen nicht von dem davor. Es ändert sich lediglich etwas an der Menge des Ejakulats, da keine Spermien, die allerdings nur 5 % ausmachen, mehr darin enthalten sind. Der Hormonhaushalt des Mannes wird durch den Eingriff nicht gestört.
Kann die Sterilisation rückgängig gemacht werden?
Nach einer Vasektomie besteht die Möglichkeit einer sogenannten Wiederherstellungsoperation (Vaso-Vasostomie). Beide Samenleiterenden werden unter dem Operationsmikroskop wieder zusammengenäht. Nach dieser Operation besteht zwar eine Aussicht auf die Wiedererlangung der Zeugungsfähigkeit, führt aber nicht immer zu einer Wiederherstellung der Fruchtbarkeit. Aus diesem Grund sollte sich auch jeder Mann, der sich für eine Unterbindung bzw. Vasektomie entscheidet, vorher darüber im Klaren sein.“
Welche Vorbereitungen sind vor dem Eingriff zu treffen?
In der Regel findet der Eingriff ambulant in meiner Ordination statt. Wenn eine Kurznarkose geplant ist, darf einige Stunden davor weder gegessen, getrunken noch geraucht werden. Aus hygienischen Gründen wird vor der Operation eine Rasur bzw. Teilrasur des Hodensackes empfohlen.
Ist die Vasektomie schmerzhaft?
Durch die lokale Betäubung, die mit sehr dünnen Nadeln durchgeführt wird, ist der Eingriff weitestgehend schmerzfrei. Da wir dabei die messerlose Operationsmethode („no scalpel-method“) anwenden, haben Sie nach abklingender Betäubung in der Regel keine bis geringe Schmerzen.
Was ist nach dem Eingriff zu beachten?
Wie nach jedem operativen Eingriff wird auch bei der Vasektomie postoperativ 1 bis 2 Tage Schonung angeraten, um ein Anschwellen des Hodensackes zu vermeiden. Die sich selbst auflösenden Nähte am Hodensack sind für etwa 5 – 10 Tage sichtbar. Während der Abheilung sollte auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden. Danach sollte man auf jeden Fall erst einmal weiter verhüten! 10-12 Wochen nach der Vasektomie findet in meiner Ordination eine erste Kontrolluntersuchung statt. Bei dieser wird mittels Spermiogramms festgestellt, ob sich noch Samenzellen (Spermien) in der Samenflüssigkeit befinden.
Bleibt die Lust auf Sex nach der Vasektomie erhalten?
Da nur die Samenleiter durchtrennt werden, ändert sich nichts am Hormonhaushalt. Ihr Liebes- bzw. Sexualleben wird durch die Vasektomie spontaner und somit sogar besser.
Was passiert mit den produzierten Samenzellen?
Die Samenzellen werden im Nebenhoden gespeichert. Wenn Sie nicht gebraucht werden (wie nach einer Vasektomie), werden sie vom Körper “recycled”. In Asien ist die Vasektomie besonders beliebt, weil man dort sagt, dass das “Qi”, die Lebensenergie, im Körper des Mannes verbleibt.

Haben Sie noch eine Frage?

Senden Sie uns eine Nachricht über das nachfolgende Formular

6 + 10 =